Home
Wir über uns
Leistungen
Aktuelles
Orgeln
Einblicke
Kontakt/Impressum
 


Informationen über die Orgelrenovierung


Der Orgelprospekt stammt von der ursprünglichen Orgel, erbaut 1754-56 vom Würzburger Hoforgelmacher Johann Philipp Seuffert. Im Jahr 1900 wurde das Seuffert’sche Werk beseitigt und durch ein Instrument von Franz Hochrein (Münnerstadt) ersetzt.

1935 ging das Hochrein-Werk in einem Neubau der Firma Michael Weise (Plattling) auf, wobei lediglich einiges Pfeifenwerk über-nommen wurde. 1979 erfolgten einzelne Veränderungen am Klang-bestand, insbesondere im Prinicipalchor.


Das Instrument ist technisch und klanglich ein typisches Zeitdokument für den Umbruch von der romantischen zur Ästhetik der sog. Orgelbewegung. Die Disposition beginnt barocken Vorbildern nachzuspüren, kann jedoch ihre klangästhetischen Wurzeln in der Spätromantik nicht verleugnen. Michael Weise war früh von der Orgelbewegung beeinflusst, seine Orgeln tendieren zu einer oberton­reichen Farbigkeit und bilden eine süddeutsche Variante des neubarocken Klangstils. 


Bei der Orgel der Klosterkirche handelt es sich mit 26 Registern auf zwei Manualen und Pedal um das größte, rein pneumatische und technisch unveränderte Instrument im Landkreis Bad Kissingen. 

31 Jahre nach der letzten größeren Arbeit und 7 Jahre nach der Kirchenrenovierung (2003) war nun eine gründliche Reinigung und Revision der Orgel dringend geboten.

Im Rahmen dieser Maßnahme wurden auch das pneumatische Traktursystem, das nach nunmehr 75 Jahren ohne wesentliche Ausfälle die Grenze seiner Funktionssicherheit erreicht hatte, die schadhaften Prospektpfeifen sowie der völlig abgenutzte Spieltisch einer gründlichen Generalüberholung unterzogen.

 Mit den Arbeiten wurde die auf Orgelpflege und Restaurierung spezialisierte Firma Michael Stumpf aus Bad Kissingen betraut.




Disposition:

I. Hauptwerk C - g’’’(56 Töne)
Bourdun16'Holz/Zinnlegierung, gedeckt
Prinzipal8'Prospekt (1979), Zinnlegierung
Spitzflöte8'Holz/Zink/Zinnlegierung, konisch offen
Quintatön8'Zink/Zinnlegierung, gedeckt
Gamba8'Zink/Zinnlegierung
Octav4'Zinnlegierung (1979)
Rohrflöte4'Zinnlegierung, halbgedeckt
Piccolo2'Zinnlegierung
Mixtur 4fach1 1/3'        Zinnlegierung (1979)
Trompete8'Becher Zink/Zinnlegierung
II. Schwellwerk  C - g’’’(56 + 12 Töne*)
Geigenprinzipal8'* Holz/Zinnlegierung, offen
Gedeckt8'* Holz/Zinnlegierung, gedeckt 
Salicional8'* Zink/Zinnlegierung, offen
Vox coelestis8'* ab c°,  Zink/Zinnlegierung
Nachthorn4'* Zink/ Zinnlegierung, leicht konisch
Rohrquint2 2/3'* Zinnlegierung, halbgedeckt/konisch offen
Waldflöte2'Zink/ Zinnlegierung, konisch
Terzflöte1 3/5'Zinnlegierung, konisch
Zimbel  3fach1'Zinnlegierung
Oboe8'* Becher Zink/Naturguß, ab cs’’’ labial
Pedalwerk  C - f’(30 Töne)
Prinzipalbass16'Holz offen
Subbass16'Holz gedeckt
Zartbass16'(aus Subbass)
Octavbass8'Holz/Zink, offen
Flötenbass4'Holz/Zinn, offen
Stille Posaune16'(1979)

Koppeln: I-P, II-P, II-I, Oberoktavkoppel II-I, Unteroktavkoppel II-I

2 Freie Kombinationen, Rohrwerke ab, Autom. Piano-Pedal ab, Tutti, Auslöser, Walze

Pneumatische Trakturen, Taschenladen (System Weise)


  Top